Auf dem Tangeum Lake lagen Tramèr und der gebürtige Lörracher Niepmann nach Hälfte des Rennens noch leicht zurück, ehe sie sich auf der zweiten Streckenhälfte an die Spitze setzten. Am Ende siegten die beiden Schweizer in 6:49,85 Minuten überlegen mit einer Bootslänge vor Elia Luini und Martino Goretti aus Italien. Bronze sicherte sich das britische Boot.

Im vergangenen Jahr hatten Niepmann und Tramèr, die Anfang Juni im Leichtgewichts-Zweier auch Europameister geworden waren, an den Olympischen Spielen in London zusammen mit Mario Gyr und Simon Schürch im Vierer Rang 5 belegt.

Weniger erfolgreich verlief der A-Final für den Leichtgewichts-Skiffier Michael Schmid. Der Luzerner wurde im A-Final Sechster und Letzter. Im Skiff verpasste Roman Röösli den Einzug in den A-Final.

Chungju (SKor). Weltmeisterschaften. Männer. Nicht-olympische Bootsklassen. Leichtgewichte. Zweier ohne. A-Final: 1. Simon Niepmann/Lucas Tramèr (Sz) 6:49,85. 2. Italien 6:51,48. 3. Grossbritannien 6:52,08. - Skiff: 1. Henrik Stephansen (Dä) 7:11,13. Ferner: 6. Michael Schmid (Sz) 7:29,05. - Olympische Bootsklassen. Offene Kategorie. Skiff. Halbfinals. 2. Serie: 1. Ondrej Synek (Tsch) 6:56,52. Ferner: 5. Roman Röösli (Sz) 7:21,55.