Wettbetrug
Wettbetrug? Bundespolizei ermittelt gegen FC-Sion-Spieler

Ist der Spieler Serey Die vom FC Sion in einen Wettskandal verwickelt? «Die Bundespolizei hat aufgrund von plausiblen Informationen Ermittlungen aufgenommen», sagte FC-Sion-Präsident Christian Constantin gestern Abend zur Zeitung «Sonntag». Geprüft werde, ob es um Wettabsprachen gehe.

Drucken
Teilen
FC Sion

FC Sion

Keystone

Am Mittwoch spielten die Walliser gegen GC und verloren nach einer miserablen Leistung 0:2. In der 38. Minute erhielt Serey Die nach einer unnötigen und dummen Tätlichkeit die rote Karte. Es war bereits der fünfte Platzverweis gegen den Ivoirer, der noch keine zwei Jahre bei Sion spielt. Präsident Constantin nannte die Tätlichkeit «kriminell». Darauf bestrafte er den Spieler mit einer Rekord-Busse von 90 000 Franken, wie der «Blick» berichtete. Hinter dem Zorn des Präsidenten steckt aber noch viel mehr, wie jetzt auskommt. Recherchen zeigen, dass Constantin unmittelbar vor dem GC-Match Informationen erhielt, wonach kurzfristig auffällig viele Wetten auf diese Partie ausgesetzt wurden. Nach der seltsamen Szene mit der roten Karte waren sich Beobachter sicher, dass etwas faul sein muss. Inzwischen sind die Bundespolizei und auch die Bundesanwaltschaft aktiv. Die beiden Behörden waren am Abend für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Aktuelle Nachrichten