Weil keine Besserung in Sicht ist, wurde der Montag wieder als Reservetag gestrichen.

Am Sonntag steht der Riesenslalom auf dem Programm. Die Meteorologen erwarten am Vormittag Windgeschwindigkeiten von bis zu 65 km/h. Der erste Lauf ist ab 09.30 Uhr geplant. Nach dem Riesenslalom wird der Weltcup-Tross St. Moritz wieder verlassen. Der am Freitag gefasste Plan, am Montag ein Rennen nachzuholen, wurde wegen weiterhin negativer Vorhersagen wieder verworfen. Der Super-G wird stattdessen am Freitag in Val d'Isère durchgeführt, wo am Mittwoch das erste Abfahrtstraining stattfindet.

Kurz bevor um 11.30 Uhr der Start hätte erfolgen sollen, wehte der Nordwind im oberen Teil der Corviglia plötzlich wieder so stark, dass der Rennbeginn um eine Stunde verschoben wurde. Um 12.30 Uhr konnte es dann auf verkürzter Strecke (nur gut eine Minute Fahrzeit) losgehen. Nach nur sechs Fahrerinnen war dann aber Feierabend. Die Böen hätten ein Sicherheitsrisiko bedeutet und kein faires Rennen zugelassen. Lara Gut lag zum Zeitpunkt des Abbruchs trotz eines grossen Fehlers in Führung; die Hälfte der Fahrerinnen war am Reinalter-Sprung ausgeschieden.