Ein Nachlassen in der Schlussrunde mit 72 Schlägen (Par) kostete den lange verletzt gewesenen Superstar am Memorial Tournament von Gastgeber Jack Nicklaus 16 Plätze. Aber in der 2. und in der 3. Runde hatte er mit 67 respektive 68 Schlägen den Besten Paroli geboten. Der 42-jährige Ausnahmegolfer scheint mit dem Formaufbau für das US Open von Mitte Juni auf dem richtigen Weg zu sein.

Der Kampf um den Sieg und den Check über 1,6 Millionen Dollar entschieden in einem Stechen drei Spieler, die nicht zu den Favoriten gehört hatten. Der 24-jährige Amerikaner Bryson DeChambeau, letztes Jahr Teilnehmer am Omega European Masters in Crans-Montana, setzte sich am zweiten Loch der Kurzentscheidung gegen den Südkoreaner An Byeong-Hun und den Amerikaner Kyle Stanley durch. Für DeChambeau war es der zweite Sieg der Karriere auf dem amerikanischen Circuit.