Damit stehen am Freitag mit Wawrinka, Roger Federer und Marco Chiudinelli drei Schweizer im Viertelfinal im Einsatz. Letztmals war die Schweiz 2001 (Federer, George Bastl, Michel Kratochvil) so gut vertreten.

Wawrinka machte es am späten Donnerstagabend aber spannend. Gegen Nieminen legte er in den ersten beiden Sätzen jeweils einen Fehlstart hin. Im ersten konnte er den 3:5-Rückstand wettmachen und mit dem vierten Satzball den Umgang noch 7:5 gewinnen. Im zweiten Satz lag er rasch hoffnunsglos 0:4 zurück, ohne dass Nieminen zu Zauberschlägen hätte zurückgreifen müssen. Wawrinka erledigte den grössten Teil der Arbeit von Nieminen mit zum Teil haarsträubenden Fehlern.

Der Schweizer fing sich in der Folge wieder. Der Entscheidungssatz war eine klare Angelegeheit für den Weltranglisten-21. Er nahm dem Finnen, der vor seiner fast viermonatigen Verletzungspause im Sommer in den Top 50 klassiert war und 2007 in Basel im Final stand, gleich die ersten beiden Aufschläge ab. Nach zwei Stunden war die spielerische Achterbahnfahrt von Wawrinka erfolgreich beendet.

Am Freitag wird Wawrinka sein bestes Tennis spielen müssen, um gegen den Weltranglisten-Dritten Novak Djokovic zu bestehen. Der Serbe deklassierte den Tschechen Jan Hernych (ATP 59) 6:0, 6:0 und verpasste damit erstmals in seiner Karriere einem ATP-Gegner eine "Brille".

Basel. Davidoff Swiss Indoors (1,75 Mio Dollar/Halle). Einzel. 1. Runde: John Isner (USA) s. Fernando Gonzalez (Chile/3) 7:6 (7:3), 4:6, 6:4. -- Achtelfinals: Stanislas Wawrinka (Sz/6) s. Jarkko Nieminen 7:5, 2:6, 6:1. Marco Chiudinelli (Sz/WC) s. Michael Lammer (Sz/Q) 2:6, 6:3, 6:3. Novak Djokovic (Ser/2) s. Jan Hernych (Tsch) 6:0, 6:0. Marin Cilic (Kro/4) s. Viktor Troicki (Ser) 7:6 (9:7), 6:7 (8:10), 7:6 (8:6). Jewgeni Koroljew (Russ) s. Jérémy Chardy (Fr) 6:4, 7:6 (7:1). Richard Gasquet (Fr) s. Isner 4:6, 7:6 (11:9), 6:2.

Viertelfinal-Tableau: Roger Federer (Sz/1) - Koroljew, Gasquet - Chiudinelli; Radek Stepanek (Tsch/5) - Cilic (4), Stanislas Wawrinka (6) - Djokovic (2).