Im Gegensatz zum ersten Duell in dieser Serie, das Wacker vor heimischem Publikum 28:21 für sich entschieden hatte, verlief das Spiel in der mit 1150 Zuschauern ausverkauften Mooshalle in Gümligen bis am Ende ausgeglichen. Nach dem 6:3 für den BSV in der 12. Minute gelang es keiner der beiden Mannschaften, sich mit mehr als zwei Toren abzusetzen. Allerdings lagen die in den laufenden Playoffs weiterhin ungeschlagenen Thuner nach dem 7:7 (17.) einzig noch beim 24:25 (55.) in Rückstand.

In der Folge vergab der Berner Michael Kusio mit einem Stürmerfoul die Chance zum 26:24, nachdem der Thuner Lukas von Deschwanden mit einem Penalty an Dragan Marjanac gescheitert war. Das 26:25 der Gäste erzielte der lange Zeit mit einem Schleudertrauma ausgefallene Nicolas Raemy während einer Strafe gegen Wacker ins leere Tor. Und nach dem 27:26 von Nicolas Suter (59.) parierte der Thuner Keeper Marc Winkler knapp eine Minute vor dem Ende einen Schuss von Tobias Baumgartner, worauf der BSV erst fünf Sekunden vor dem Ende wieder in Ballbesitz kam.

Der Thuner Lenny Rubin und der Berner Simon Getzmann waren mit je sechs Toren die besten Werfer ihrer Teams, wobei Rubin sieben Fehlwürfe verzeichnete. Die dritte Partie in dieser Serie findet am Samstag statt.

Telegramm:

BSV Bern Muri - Wacker Thun 26:27 (11:13)

1150 Zuschauer (ausverkauft). - SR Sager/Styger. - Strafen: 6mal 2 Minuten gegen BSV Bern Muri, 7mal 2 Minuten gegen Wacker Thun.

BSV Bern Muri: Marjanac/Rosenberg (24. bis 35.); Lengacher (1), Groff (2), Heer (1), Baumgartner (5), Getzmann (6/3), Kusio (3), Rathgeb (1), Szymanski (4), Arn (1), Mühlemann (2).

Wacker Thun: Winkler/Wick (für 1 Penalty); Linder (3), Rubin (6), Raemy (5), Dähler (2), Suter (2), Glatthard (1), Lanz, Caspar, Friedli (3), von Deschwanden (5/2), Sorgen.

Bemerkungen: BSV Bern Muri ohne Spinola. Wacker ohne Huwyler (beide verletzt). Verschossene Penaltys: 0:1.