Wacker zeigte in der ersten Halbzeit eine starke Leistung und ging mit einer 12:9-Führung in die Pause. Der Thuner Torhüter Andreas Merz brillierte in den ersten 30 Minuten mit zehn Paraden. In der 36. Minute lagen die Berner Oberländer gar 15:11 vorne. Dann drehten die Kadetten auf; in der 50. Minute stand es 22:18 für die Schaffhauser. Dennoch wurde es nochmals spannend. Wacker verkürzte 75 Sekunden vor dem Ende auf 23:24. Eine echte Chance auf den Ausgleich bekam das Heimteam allerdings nicht mehr, obwohl es in den letzten 30 Sekunden im Ballbesitz war.

Somit wahrten die Kadetten ihre weisse Weste in der laufenden NLA-Saison. Entscheidenden Anteil daran hatte Aleksandar Stojanovic. Der serbische Linkshänder erzielte sieben seiner acht Tore in der zweiten Hälfte. Gleichzeitig revanchierte sich das Team von Petr Hrachovec für die 29:37-Niederlage im letzten Spiel in Thun. Die Schaffhauser weisen nun bereits einen Vorsprung von sechs Zählern auf die punktgleichen Wacker Thun und Pfadi Winterthur auf. Für die Thuner war es die zweite Niederlage in Serie, die erste in dieser Saison vor heimischem Publikum.

Resultate: Kriens-Luzern - Endingen 40:19 (20:9). GC Amicitia Zürich - Fortitudo Gossau 31:27 (19:13). Pfadi Winterthur - Lakers Stäfa 27:23 (14:10). Wacker Thun - Kadetten Schaffhausen 23:24 (12:9 ). BSV Bern Muri - RTV Basel 29:22 (14:12). St. Otmar St. Gallen - Suhr-Aarau 29:24 (17:11).

Rangliste: 1. Kadetten Schaffhausen 10/20 (318:234). 2. Wacker Thun 10/14 (277:236). 3. Pfadi Winterthur 10/14 (303:268). 4. Kriens-Luzern 10/13 (282:238). 5. BSV Bern Muri 10/13 (262:257). 6. Lakers Stäfa 10/10 (295:291). 7. St. Otmar St. Gallen 10/10 (289:291). 8. RTV Basel 10/8 (260:286). 9. GC Amicitia Zürich 10/6 (253:277). 10. Fortitudo Gossau 10/6 (279:307). 11. Suhr-Aarau 10/6 (245:307). 12. Endingen 10/0 (241:312).