Volero demonstrierte gleich in seinem ersten internationalen Auftritt in dieser Saison seine grosse Klasse. Das neu zusammengesetzte Team um die Kroatin Natasa Osmokrovic (20 Punkte) und die 85-fache kubanische Internationale Kenia Carcaces (26) überzeugte vor 2000 Zuschauern in allen Belangen und wies das zumindest auf dem Papier beste asiatische Team eindrücklich in die Schranken.

Einzig im dritten Satz geriet der Volero-Express vorübergehend ins Stocken. Die Zürcherinnen bewiesen allerdings Moral, indem sie einen 21:24-Rückstand aufholten und insgesamt acht Satzbälle abwehrten, ehe sie sich doch noch 29:31 geschlagen geben mussten. Im vierten Satz führte Volero von Beginn weg; nach rund zweistündiger Spielzeit Minuten verwertete Nneka Onyejekwe den dritten Matchball zum verdienten Erfolg.

Im Zürcher Weltklasse-Team hatten auch die beiden Schweizer Internationalen Laura Unternährer und Inès Granvorka ihre Auftritte. Unternährer etwa brachte ihre Equipe im ersten Satz mit zwei Serviceassen (via Netzkante) gar erstmals in Führung (10:8).

Volero winkt nun der Sieg in der Gruppe A. Im zweiten Spiel treffen die Zürcherinnen auf die Aussenseiterinnen der Kenya Prisons. In der anderen Gruppe haben sich Vakifbank Istanbul und Unilever Rio de Janeiro bereits für die Halbfinals qualifiziert.