Auf der mit einer Milliarde Franken Baukosten momentan teuersten Rennstrecken-Anlage holte sich der Red-Bull-Pilot den Premierentriumph vor Teamkollege Mark Webber und Jenson Button, der als Champion bereits feststand.

Die BMW-Sauber-Fahrer beendeten das 70. und letzte Rennen ihres Teams in den Top-ten: Nick Heidfeld als Fünfter und Robert Kubica als Zehnter. BMW-Sauber tritt damit als Sechster der Team-WM für immer von der Formel-1-Bühne ab. Als Achter schaffte der Waadtländer Sébastien Buemi für Toro Rosso noch einen WM-Punkt. Der Genfer Romain Grosjean enttäuschte dagegen im Renault erneut und kam über den 18. und letzten Platz nicht hinaus.

Vom Start weg hatte sich Lewis Hamilton von der Pole-Position aus in Führung gesetzt. Der 24-Jährige, der gerade von seinem englischen Landsmann Jenson Button als Weltmeister entthront worden war, konnte sich vor dem Duo von Red Bull, mit Sebastian Vettel und Mark Webber, sowie dem Duo von Brawn-GP, mit Jenson Button und Rubens Barrichello, behaupten.

Doch dann passierte es. Der erste Ausfall eines Topteam-Fahrers betraf ausgerechnet den souverän Führenden: Hamilton schied in der 20. Runde wegen Bremsproblemen am rechten Hinterreifen aus. McLarens Teamchef Martin Whitmarsh entschuldigte sich noch über Funk bei Hamilton, als dessen Silberpfeil in die Box geschoben werden musste. "Das Risiko wäre zu gross gewesen, dich mit diesem Defekt weiter im Rennen fahren zu lassen", sagte Whitmarsh.

Der Profiteur dieses Ausfalls war Vettel, der mit fast zehn Sekunden Vorsprung auf Teamkollege Webber und Button in Führung ging. Aus dieser komfortablen Position heraus fuhr der 22-jährige Deutsche, mit Wohnsitz in Walchwil am Zugersee, das 55-Runden-Rennen auf dem 5,5 Kilometer langen und taghell beleuchteten Yas Marina Circuit souverän zu Ende. Mit seinem vierten Saisonsieg sicherte er sich den Vize-Weltmeistertitel.

Abu Dhabi (VAE). Grand Prix von Abu Dhabi (55 Runden à 5,554 km/305,361 km): 1. Sebastian Vettel (De), Red Bull-Renault. 2. Mark Webber (Au), Red Bull-Renault. 3. Jenson Button (Gb), Brawn GP-Mercedes. 4. Rubens Barrichello (Br), Brawn GP-Mercedes. 5. Nick Heidfeld (De), BMW-Sauber. 6. Kamui Kobayashi (Jap), Toyota. 7. Jarno Trulli (It), Toyota. 8. Sébastien Buemi (Sz), Toro Rosso-Ferrari. - Weiter: 10. Robert Kubica (Pol), BMW-Sauber. 18. Romain Grosjean (Sz/Fr), Renault. - Ausgefallen: u.a. Lewis Hamilton (Gb), McLaren-Mercedes.

WM-Endstand (17/17). Fahrer: 1. Button 95. 2. Vettel 84. 3. Barrichello 77. 4. Webber 69,5. 5. Hamilton 49. 6. Räikkönen 48. - Teams: 1. Brawn GP-Mercedes 172. 2. Red Bull-Renault 153,5. 3. McLaren-Mercedes 71. 4. Ferrari 70.