Der Schweizer Doppelzweier gewann den B-Final in neuer Schweizer Rekordzeit und wiederholte damit seine starke Leistung vom Weltcup-Final in Luzern.

Die beiden Sempacher wandelten ihre Enttäuschung über das Verpassen des A-Finals in eine überzeugende Darbietung im B-Final um und landeten einen eindrücklichen Start-Ziel-Sieg. Bei Streckenhälfte lag das Schweizer Boot mehr als eine Bootslänge vor den Briten. Erst in der Schlussphase kam das polnische Boot bei stärkerem Wellengang nochmals bis auf eine halbe Bootslänge heran. Vonarburg/Stofer liessen sich durch die Einheimischen jedoch nicht mehr stören und fuhren in 6:11,68 Minuten über die Ziellinie. Noch nie zuvor war ein Schweizer Doppelzweier so schnell gerudert.

Erneut ein gutes Rennen zeigte auch der leichte Vierer ohne Steuermann mit Mario Gyr (Luzern), Silvan Zehnder (Zürich), Lucas Tramèr (Vésenaz) und Patrick Joye (Zürich). Das Schweizer Nachwuchsboot, welches für die Olympischen Spiele 2012 in London aufgebaut wird, belegte im B-Final den dritten Platz und fuhr somit bei seiner ersten WM-Teilnahme auf den neunten Schlussrang.

Ebenfalls auf dem neunten Schlussrang beschloss der leichte Zweier-ohne mit Simon Niepmann und Oliver Angehrn die WM auf dem Malta-See. Die beiden Zürcher mussten im B-Final dem spanischen und tschechischen Boot den Vortritt lassen, sie liessen jedoch erneut die Japaner und Amerikaner hinter sich.

Im schweren Männer-Skiff gewann Mahe Drysdale seinen vierten WM-Titel. Der Neuseeländer distanzierte Alan Campbell (Gb) um beinahe eine Sekunde. Bronze gewann der Tscheche Ondrej Synek, während Olympiasieger Olaf Tufte (No) abgeschlagen als Sechster ins Ziel ruderte.