Wie eine Untersuchung zeigte, erlitt Streller bereits Ende März beim 2:2 in Sitten einen Bruch des Wadenbein-Kopfes. Seit jenem Spiel, in dem er beide Basler Tore erzielte, konnte Streller nicht mehr schmerzfrei trainieren.

Nun wird der mit 19 Toren treffsicherste Super-League-Stürmer mit Schweizer Pass voraussichtlich die drei Spiele gegen Zürich, St. Gallen und Luzern verpassen. In der medizinischen Abteilung des FCB ist man aber zuversichtlich, dass er Ende April beim Auswärtsspiel bei den Grasshoppers wieder einsatzfähig ist.