Wie die Kantonspolizei St. Gallen am Sonntag mitteilte, wollten drei Wintersportler im Alter zwischen 23 und 28 Jahren nach einem ausgedehnten Après-Ski die letzte Bahn ins Tal nehmen. Unglücklicherweise stiegen sie bereits in der Mittelstation aus. Da der Bahnbetrieb bereits eingestellt war, versuchten sie daraufhin, zu Fuss ins Tal zu gelangen.

Dabei verloren sie sich aus den Augen, blieben aber per Smartphone in Kontakt. Ein Mann und die Frau schafften es bis zur Autobahn, die dritte Person blieb im unwegsamen Gelände stecken. Nachdem die Polizei von Autofahrern über die zwei Snowboarder vor dem Tunnelportal aufmerksam gemacht worden war, konnte sie auch den dritten finden und bergen.