Mit 2:08,40 Minuten verlor die Athletin des SC Uster-Wallisellen bloss 21 Hundertstel auf die drittplatzierte Italienerin Ilaria Cusinato. Ihren am Morgen im Vorlauf aufgestellten Schweizer Rekord verbesserte sie um 1,56 Sekunden. Vor Kopenhagen hatte ihre Bestzeit 2:10,58 Minuten betragen.

Dass die in Russland geborene Ugolkova, die seit 2005 in der Schweiz lebt und 2015 eingebürgert worden war, in Form ist, hatte sie schon in den Tagen zuvor bewiesen. Die 28-jährige war bereits über 100 m Rücken und 100 m Lagen einen Schweizer Rekord geschwommen. In letzterer Disziplin verpasste sie als Neunte nur knapp den Einzug in den Final. Auch über 100 m Crawl erreichte sie die Halbfinals (11.).

Hosszu holt sechsmal Gold

Den Sieg sicherte sich in überlegener Manier die Ungarin Katinka Hosszu (2:04,43) vor ihrer Landsfrau Evelyn Verraszto (2:08,09). Später gewann die dreifache Olympiasiegerin von Rio de Janeiro auch über 50 m Rücken den Titel. Damit hat Hosszu in der dänischen Hauptstadt bereits sechs Goldmedaillen geholt - alle in einer Einzeldisziplin.