Prawdzic/Gerson setzten sich im Final gegen das Favoriten-Duo Philip Gabathuler/Jonas Weingart 21:17, 21:13 durch und sicherten sich beide ihren ersten Schweizer Meistertitel. Letztes Jahr hatte Gerson (mit Finalgegner Gabathuler) bereits Bronze gewonnen. 2013 ging Bronze an Sébastien Chevallier und Jan Schnider, der den verletzten Mats Kovatsch ersetzte.

Auch bei den Frauen gab es eine Premiere und setzte sich ein Team aus dem B-Kader durch. Goricanec/Hüberli siegten im Final gegen die Titelverteidigerinnen Isabelle Forrer/Anouk Vergé-Dépré 21:18, 21:19. Den Meistertitel verdienten sich Hüberli/Goricanec auch über einen Halbfinal-Sieg gegen Joana Heidrich/Nadine Zumkehr (23:21, 21:18), die nach einer weiteren Niederlage im Bronzespiel gegen Muriel Grässli/Romana Kayser gar nur mit Platz 4 Vorlieb nehmen mussten.