Das Tor erzielte der zuletzt angeschlagene Emmanuel Adebayor von Arsenal London in der elften Minute. In diesem Duell trafen zwei Trainer aufeinander, welche Bezug zur Schweiz haben. Togos neuer Chefcoach Jean Thissen hatte zu Beginn der Neunzigerjahre Servette Genf betreut. Kameruns Selektionär Otto Pfister spielte einst für verschiedene Schweizer Vereine und wohnt heute in Mels, Kanton St. Gallen. An der WM 2006 in Deutschland war Pfister noch in Diensten des Gegners vom Samstag gestanden.

Togo musste Kamerun in der ghanaischen Hauptstadt Accra empfangen, da man derzeit wegen Sanktionen sein Heimrecht nicht im eigenen Land wahrnehmen darf. Die Kameruner galten im Vorfeld der Partie als Favoriten, weil sie sich im Gegensatz zu Togo in souveräner Manier die Teilnahme an der letzten WM-Quali-Phase gesichert hatten. Otto Pfister steht nun bereits unter Druck. Dessen Hoffnungsträger Samuel Eto'o vom FC Barcelona vermochte die Erwartungen für einmal nicht zu erfüllen. Togo hingegen liegt dank Emmanuel Adebayor, seines Zeichens "Afrikas Fussballer des Jahres 2008", voll im Fahrplan.

WM-Qualifikation 2010. Afrika-Zone. 3. und letzte Phase. 1. Spieltag. Gruppe A. In Accra (Ghana): Togo - Kamerun 1:0. In Casablanca: Marokko - Gabun (21 Uhr). -- Gruppe B. In Nairobi: Kenia - Tunesien (ab 76. mit Saif Ghezal/YB) 1:2. -- Gruppe C. In Kigali: Ruanda - Algerien 0:0. -- Gruppe D. In Omdurman: Sudan - Mali 1:1. -- Gruppe E. In Ouagadougou: Burkina Faso - Guinea (19 Uhr).

Modus: Die fünf Gruppensieger qualifizieren sich für die WM 2010 in Südafrika. Der Gastgeber ist gesetzt, weshalb Afrika mit sechs Mannschaften an der Endrunde vertreten sein wird.

WM-Qualifikation 2010. Afrika-Zone. 3. und letzte Phase. 1. Spieltag. Gruppe A. In Accra (Ghana): Togo - Kamerun 1:0. In Casablanca: Marokko - Gabun (21 Uhr). -- Gruppe B. In Nairobi: Kenia - Tunesien (ab 76. mit Saif Ghezal/YB) 1:2. -- Gruppe C. In Kigali: Ruanda - Algerien 0:0. -- Gruppe D. In Omdurman: Sudan - Mali 1:1. -- Gruppe E. In Ouagadougou: Burkina Faso - Guinea (19 Uhr).

Modus: Die fünf Gruppensieger qualifizieren sich für die WM 2010 in Südafrika. Der Gastgeber ist gesetzt, weshalb Afrika mit sechs Mannschaften an der Endrunde vertreten sein wird.