Bremgarten
Traumhaft wie auf Wolke 7

Sie sind grösstenteils verantwortlich für den Bremgarter Sporttourismus und einige der wenigen, die sich freuen, wenn es in Strömen regnet: die Surfer.

Merken
Drucken
Teilen
Surfer

Surfer

Aargauer Zeitung

Von Tim Honegger

Die Reuss schlängelt sich um die Bremgarter Altstadt. Am Ufer oberhalb der grünen Brücke bietet sich ein idyllisches Bild: Ein Feuer knistert, Jugendliche und junge Erwachsene geniessen zusammen den Sonnenuntergang bei einem wohlverdienten Bier. Die Wassermassen der Reuss ziehen sich über die gewaltigen Wellen des Honegger-Wehrs. Den ganzen Nachmittag kämpften die Surfer mit dem enormen Druck des Wassers und dem unberechenbaren Flattern des Surfbretts. Das Surfen sei viel schwieriger, als man denke, sagt Fabian Stalder (16) aus Zufikon. «Man muss exakt den richtigen Moment treffen, um aufs Brett zu springen.» Der Blick auf die Welle bestätigt: Einige Surfer scheitern beim Sprung auf das Brett. Das Wasser schwemmt sie samt Brett zehn Meter zurück. «Wenn ich hinfalle, versuche ich es eben erneut», meint Fabian schulterzuckend.

Ohne Wasser geht bei den Surfern nichts. «Deshalb freuen wir uns, wenn es richtig viel regnet», erzählt Fabian. Die Reuss führt im Sommer rund 230 Kubikmeter Wasser pro Sekunde. Diese Wucht birgt Gefahren, dessen sind sich auch die Surfer bewusst. Auch Fabians Eltern waren anfangs skeptisch. «Doch heute sind sie glücklich, wenn sie mit mir an Wettkämpfen mitfiebern können.» Die Surfer sind überzeugt, dass ihre Sportart weniger gefährlich ist als viele andere. Sie erzählen von kleinen Verletzungen: Schürfungen, Schrammen. Der Eindruck, dass die Surfer vernarrt sind in ihren Sport, täuscht nicht: «Ich bin jede freie Minute hier», bestätigt Fabian Stalder. «Beim Surfen kann ich abschalten und alle Probleme vergessen: Es bleiben nur das Brett, das Wasser und ich. Dann fühle ich mich wie auf Wolke sieben.»

Das Honegger-Wehr

Das Honegger-Wehr diente der Nutzung der Wasserkraft für verschiedene Gewerbe- und Industriebetriebe, so auch für die ehemalige Baumwollspinnerei direkt am Fluss. In den 1960er-Jahren wurde das Wehr weitgehend abgebrochen. (AZ)

Die Welle von Bremgarten ist weit über die Schweizer Grenzen hinaus bekannt, da sie «eine von wenigen natürlichen Flusswellen in Europa ist», sagt Fabian. Surfer aus ganz Europa pilgerten deshalb zum Honegger-Wehr. Es gebe sogar viele deutsche Surfer, die nur für einen Tag in die Schweiz reisten, um auf der einzigartigen Welle zu reiten, erklärt auch Eric Dombrowe (25).

Er hat sein Surfbrett schon verstaut und geniesst nun mit seinem Kollegen die letzten Sonnenstrahlen. «Für mich ist das Surfen das sommerliche Snowboarden», sagt er, «und der Nervenkitzel meine Motivation.»