Das in Köln ansässige Formel-1-Team verzichtet auf die angekündigte Berufung beim Internationalen Automobilverband FIA. Ein Rekurs hätte kaum Aussicht auf Erfolg gehabt, denn gegen Durchfahrtsstrafen oder Stop-and-Go-Strafen ist in der Regel keine Berufung möglich.

Trulli hatte Weltmeister Lewis Hamilton verbotenerweise während einer Safety-Car-Phase überholt. Weil dies knapp vor Ende des Rennens geschah, wurde die dafür vorgesehene Durchfahrtsstrafe automatisch in eine 25-Sekunden-Zeitstrafe umgewandelt. Dadurch rückte der Schweizer Sébastien Buemi noch auf Rang 7 vor.