Der nordirische Mitfavorit Rory McIloy und der Spanier Alvaro Quiros liegen mit je 65 Schlägen gemeinsam in Führung, gefolgt von den beiden Südkoreanern Y.E. Yang und K.J. Choi mit je 67 Schlägen.

Der viermalige Masters-Sieger Woods, in der Weltrangliste nur noch an 7. Stelle liegend, fing am 10. und am 11. Loch zwei Bogeys nacheinander ein, er erholte sich davon aber gut und brachte sich mit zwei Birdies wieder in eine günstige Position. Woods benötigte nur einen Schlag mehr als der Vorjahressieger und Topfavorit Phil Mickelson. Auch der Engländer Lee Westwood, Zweiter im Weltranking, darf sich nach einer Par-Runde für die Fortsetzung des Turniers gute Chancen ausrechnen.

Die deutsche Weltnummer 1 Martin Kaymer erlebte hingegen ein Debakel. Er fabrizierte sechs Bogeys sowie am schwierigen 10. Loch ein Doppel-Bogey. Mit 78 Schlägen ist er unter den 99 Golfprofis im erlesenen Feld nur gerade 93. Er müsste sich am zweiten Tag gewaltig steigern, wenn er die beiden Finalrunden vom Wochenende erreichen möchte.