In der Bestenliste des amerikanischen Circuits rangiert Tiger Woods weiterhin an zweiter Stelle, nunmehr jedoch nur noch sieben Siege hinter Sam Snead, der zwischen 1936 und 1965 insgesamt 82 Mal triumphiert hatte. Den legendären Jack Nicklaus hat Woods mittlerweile um zwei Siege distanziert.

In der wegen Regens und zuletzt wegen dichten Nebels um einen Tag verzögerten Schlussrunde auf dem Südkurs von Torrey Pines in La Jolla lag Woods zeitweise acht und mehr Schläge vor dem Rest des Feldes.

Auf den letzten fünf Löchern büsste er - bei immer garstiger werdenden Bedingungen - noch vier Schläge ein, was ihn zuletzt sogar ein wenig ärgerte: «Ich habe gegen Schluss etwas die Geduld verloren», sagte er.

Was durchaus verständlich war, denn für die letzten neun Löcher hatte Woods' Spielgruppe wegen des zähen Turnierverlaufs mehr als drei Stunden benötigt. «Aber ich konnte mir diese Fehler ja leisten. Ich bin begeistert über die Art, wie ich an diesem Turnier gespielt habe.»

Woods siegte in La Jolla bereits zum siebten Mal. Ebenso oft hatte er in Akron (Ohio) und am Arnold Palmer Invitational in Orlando gewonnen.

Torrey Pines/La Jolla, Kalifornien. US PGA Tour (6,1 Mio. Dollar/Par 72): 1. Tiger Woods (USA) 274 (68/65/69/72). 2. Brandt Snedeker (USA) und Josh Teter (USA) je 278. 4. Nick Watnes (USA) und Jimmy Walker (USA) je 279. 6. u.a. Rickie Fowler (USA) 280. Ferner: 9. K.J. Choi (SKor) 281. 27. Vijay Singh (Fidschi) 284. 39. Lucas Glover (USA) 286. 44. Nicolas Colsaerts (Be) 287. 51. Phil Mickelson (USA), Dustin Johnson (USA) und Ben Curtis (USA) je 288. 60. Trevor Immelman (SA) 289. 68. Mike Weir (Ka) und Robert Karlsson (Sd) je 290. 78. Justin Leonard (USA) 292. - Cut verpasst u.a.: Y.E. Yang (SKor), John Daly (USA), Angel Cabrera (Arg), Stewart Cink (USA), Geoff Ogilvy (Au).