Woods zeigt an dem mit 8,5 Millionen Dollar dotierten WGC-Turnier im US-Bundesstaat inmitten der vollständig versammelten Weltelite phasenweise sehr gutes Golf, er erlebt jedoch auch viel Auf und Ab. Der sehr ansprechenden Auftaktrunde von 68 Schlägen (2 unter Par) liess er am Freitag eine 71 folgen, womit er sich einen beträchtlichen Rückstand auf die Besten einhandelte.

Gegen Schluss der zweiten Runde spielte er unmittelbar nacheinander ein Bogey (1 über Par), ein Birdie, ein Doppelbogey und wieder ein Birdie. Die Konstanz, die ihn einst ausgezeichnet hatte, hat er nach der langen Pause verständlicherweise noch nicht wiedererlangt.

Woods hat die letzten beiden Major-Turniere (US Open, British Open) verpasst. Nächste Woche will er an der US PGA Championship im Atlanta Athletic Club, dem vierten und letzten Major des Jahres, um den Sieg mitspielen können.

Das Turnier in Akron hat Woods sieben Mal gewonnen, was einen Rekord in der Golfgeschichte darstellt.