Mit einem Rückstand von neun Schlägen auf den amerikanischen Leader Gary Woodland in den dritten Wettkampftag gestartet, hätte Tiger Woods etliche Schläge wettmachen müssen, um die Chancen auf seinen zweiten grossen Titel des Jahres, den insgesamt 16., zu wahren.

Aber es ging für den Ausnahmegolfer mit zwei Bogeys auf den ersten zwei Löchern früh in die falsche Richtung. Er erholte sich davon mit zwei Birdies und bekam am 6. Loch, einem Par 5, die grosse Chance, unter Par für die Runde zu kommen. Er liess diese jedoch aus. Statt aufzuholen, musste er in der Folge trotz eines grossartigen Kampfgeists weitere Schlagverluste hinnehmen.

Auf dem berühmten Par-71-Kurs an der Küste südlich von San Francisco konnte Woods nicht das starke Spiel zeigen, mit dem er im April zum fünften Mal das US Masters in Augusta gewonnen hatte.