Die Dominatorin der nationalen Herbstläufe gewann den Frühjahrsklassiker in Kerzers. In 51:27 Minuten für die 15 km gelang ihr der erste Schweizer Sieg im Freiburgischen seit dem Erfolg von Daria Nauer 1999.

Ein gelungenes Comeback gab der Langzeit-Verletzte Christian Belz. Der Berner erreichte in seinem ersten Wettkampf seit November 2007 mit Rang 7 die beste Schweizer Klassierung, womit er wie Sabine Fischer die Tageswertung im Post-Cup gewann. Die Schweizer Lauf-Serie Post-Cup wird 2009 zum fünften Mal ausgetragen und schüttet an die besten nationalen Läuferinnen und Läufer jährlich gegen 80'000 Franken an Preisgeld aus.

Belz hatte nach den EM 2006 in Göteborg auf die Marathon-Distanz gewechselt und bei der Premiere im Oktober 2007 in Köln in 2:15:07 die Olympialimite verpasst. Danach verschlimmerten sich seine gesundheitlichen Probleme und machten letztlich gar eine Knieoperation erforderlich.

Der Tagessieg in Kerzers ging an den Kenianer David Langat, der trotz heftigem Gegenwind zum Sololauf ansetzte. Der 29-Jährige siegte in 44:32 mit über einer Minute Vorsprung auf seinen Landsmann Hosea Tuei. Langats hochkarätigstes Resultat ist seine Halbmarathon-Bestzeit von 1:00,47. 2006 hatte der den Paris-Marathon in 2:08:58 beendet. Bei den Frauen lief die Zugerin Patrizia Morceli auf Rang 3. Die 34-Jährige peilt eine Teilnahme am WM-Marathon 2009 in Berlin an.

Kerzerslauf (15 km/Post-Cup). Männer: 1. David Langat (Ken) 44:32. 2. Hosea Tuei (Ken) 1:10 zurück. 3. Elijah Mbogo (Ken) 1:29. - Ferner: 7.(1. Post-Cup) Christian Belz (Bremgarten BE) 2:35. 10. (2.) Johannes Morgenthaler (Bern) 2:50. 11. (3.) Tarcis Ançay (St-Jean VS) 3:04. 13. (4.) Rolf Rüfenacht (Freiburg) 3:08. 15. (5.) Lukas Stähli (Rapperswil-Jona) 3:37. 16. (6.) Patrick Wieser (Aadorf) 3:58. - Nicht am Start: u.a. Viktor Röthlin (rekonvaleszent), Philipp Bandi (Trainingslager).

Frauen: 1. (1.) Sabine Fischer (Glarus) 51:27. 2. Gladys Otero (Ken) 0:25. 3. (2.) Patrizia Morcelli (Cham) 1:13. - Ferner: 7. (3.) Martina Strähl (Oekingen) 3:35. 8. (4.) Luzia Schmid (Homburg) 3:53. 9. (5.) Regula Zahno (Rechthalten) 5:06. 10. (6.) Jenny Breitschmid (Allschwil) 5:15.