Starker 8. Platz für Schweizer Staffel

Simon Hallenbarter

Simon Hallenbarter

Die Schweizer Männer-Staffel lieferte an der Biathlon-WM in Pyeongchang (SKor) mit Platz 8 ein starkes Endresultat ab. Es siegte Norwegen vor Österreich und Deutschland.

Ole Einar Björndalen holte sich damit in der Staffel wie schon 2005 in Hochfilzen (Ö) seine vierte WM-Goldmedaille und krönte sich damit zum erfolgreichsten "Skijäger" aller Zeiten. Der 35-jährige Norweger überflügelte in der Rangfolge der erfolgreichsten WM-Biathleten deutlich den Deutschen Frank Luck sowie Alexander Tichonow (Russ), die jeweils 11 Titel eroberten. Beide sind allerdings nicht mehr aktiv.

Dank einer ausserordentlichen Schiessleistung des gesamten Schweizer Teams gelang Rang 8. Ivan Joller (B-Kader/Stans), Matthias Simmen (NM/Realp), Thomas Frei (A-Kader/Davos) und Simon Hallenbarter (NM/Obergesteln) beendeten die WM-Staffel ohne Strafrunde und mit nur acht Nachladern. Der Rückstand auf das Siegerteam betrug im Ziel 2:20 Minuten. Dadurch wurde das beste WM-Ergebnis seit der Integration von Swiss Biathlon bei Swiss-Ski erzielt.

Der Schweizer Staffel-Schlussläufer Simon Hallenbarter hatte am Vortag im Massenstart über 15 km den 17. Platz belegt. Der Obergommer verzeichnete nur drei Schiessfehler, bekundete aber auf der ruppigen Langlauf-Strecke grosse Mühe.

Meistgesehen

Artboard 1