Sportlich ist der FC Aarau momentan auf Talfahrt. Auch wenn noch viele Schlachten zu schlagen sind auf dem Brügglifeld, geistert bereits das Abstiegsgespenst durch die Gefilde der «Unabsteigbaren». Die Angst vor der Challenge League ist gross. Wäre bei einem Abstieg gar das Stadionprojekt im Torfeld Süd in Gefahr?

René Herzog, Stadionverantwortlicher beim FC Aarau, winkt ab: «Das Stadionprojekt ist doch nicht alleine an die sportliche Situation der ersten Mannschaft des FC Aaraus geknüpft! Wir haben bereits zwei wichtige Abstimmungen klar gewonnen. Politisch und planerisch ist man also immer noch auf gutem Weg. Man hat auch bei anderen Vereinen wie Basel, YB, Xamax, St. Gallen oder aktuell bei Thun gesehen, dass ein Abstieg in die Challenge League keinen Einfluss auf ein Stadionprojekt hat.»

Ängste, dass bei einem Abstieg das Stadion im Torfeld Süd nicht gebaut wird, kann Herzog nicht verstehen: «Es geht bei diesem Projekt ja nicht alleine um den Spitzensport. Das Stadion deckt auch die vorhandenen Bedürfnisse des Breitensports ab. Im Übrigen ist das Torfeld Süd Bestandteil der laufenden und aktiven Stadtentwicklung.»

Dass die sportlich schlechte Situation der Aarauer Fussballer die Stadion-Gegner wieder auf den Plan ruft, ist klar. Dass deswegen aber nicht gebaut werden soll, scheint jeglicher Sachlichkeit zu entbehren. «Wir rechnen nach wie vor mit Baubeginn im Laufe des Jahres 2010», sagt Herzog und bezeichnet dieses Ziel als «absolut realistisch». (wst)