Zwei Runden vor dem Ende der Qualifikation sind die Teams auf den Rängen 4 (St. Otmar) bis 8 (Lakers Stäfa) nur durch drei Punkte getrennt. Der BSV Bern Muri (5.), Kriens-Luzern (6.) und Fortitudo Gossau (7.) weisen gleich viele Punkte auf.

Fortitudo setzte sich bei Kriens-Luzern 30:26 durch. In der 39. Minute hatte das Heimteam noch 19:17 geführt, ehe es Zerfallserscheinungen zeigte und komplett einbrach. Bis zur 53. Minute gerieten die Innerschweizer 19:25 in Schieflage. Damit war die vierte Niederlage in Serie besiegelt. Zum Mann des Spiels avancierte der Gossauer Aufbauer Daniel Stahl, der in zwölf von siebzehn Abschlüssen reüssierte. Fortitudo hat sämtliche 15 Zähler in den letzten elf Spielen geholt.

St. Otmar hatte nach der 8. Runde noch an der Tabellenspitze gelegen. Seither kamen in acht Spielen nur noch acht Punkte hinzu. Das 25:32 in Winterthur gegen Pfadi war die dritte Niederlage in Serie. Die Gäste hielten in den ersten 40 Minuten (15:17) mit, dann setzten sich die Winterthurer bis zur 47. Minute auf 24:16 ab. Damit stand der siebte Sieg im achten Heimspiel fest.

Wie St. Otmar verlor auch der BSV Bern Muri zum dritten Mal in Serie. Die Berner hielten beim 21:28 im Heimspiel gegen Leader Wacker Thun nur in der ersten Halbzeit (14:15) mit. Dann zogen die Thuner bis zur 36. Minute auf 19:14 davon. Grossen Anteil am siebten Erfolg in Serie der Berner Oberländer hatte Keeper Andreas Merz, der vier Penaltys und 16 weitere Schüsse abwehrte.

Wacker (26 Punkte) liegt somit weiterhin einen Zähler vor Pfadi und drei Punkte vor Titelverteidiger Kadetten Schaffhausen, der Lakers Stäfa auswärts 33:24 bezwang und den vierten Triumph in Folge feierte. Andrija Pendic (9/8), Aleksandar Stojanovic (8) und Christian Dissinger (6) zeichneten für 23 der 33 Tore der Gäste verantwortlich.

Das Duell der Tabellenletzten entschied der RTV Basel gegen GC Amicitia zu Hause 25:19 für sich. Es war erst der zweite Saisonsieg für die Basler, die zur Pause bereits 15:9 geführt hatten. Diesen Vorsprung verwaltete der RTV problemlos. Damit liegen die Gastgeber nur noch vier Punkte hinter den Stadtzürchern, die in der dritten Partie nach dem Rücktritt von Trainer Wädi Müller erstmals verloren. Allerdings gab Arno Ehret noch nicht sein Debüt als Coach von Amicitia.

Resultate: Lakers Stäfa - Kadetten Schaffhausen 24:33 (11:16). BSV Bern Muri - Wacker Thun 21:28 (14:15). Kriens-Luzern - Fortitudo Gossau 26:30 (14:14). Pfadi Winterthur - St. Otmar St. Gallen 32:25 (12:9). RTV Basel - GC Amicitia Zürich 25:19 (15:9).

Rangliste: 1. Wacker Thun 26*. 2. Pfadi Winterthur 25*. 3. Kadetten Schaffhausen 23*. 4. St. Otmar St. Gallen 16. 5. BSV Bern Muri 15. 6. Kriens-Luzern 15. 7. Fortitudo Gossau 15. 8. Lakers Stäfa 13. 9. GC Amicitia Zürich 8+. 10. RTV Basel 4+.

* = in Finalrunde.

+ = in Abstiegsrunde.