Der Europameister setzte sich problemlos in Frankreich 2:0 durch. Es war Spaniens erster Sieg in Frankreich seit 42 Jahren. Der zweite am Mittwoch im Einsatz gestandene Schweizer Gruppengegner Honduras verlor in der Türkei 0:2. Emre Gungor und Hamit Altintop trafen für die Türken.

Spanien ging im Stade de France nach rund 20 Minuten nach einem Ballverlust von Henry durch EM-Torschützenkönig David Villa in Führung. Auch dem 2:0 unmittelbar vor dem Pausenpfiff ging ein französischer Ballverlust - diesmal von Yoann Gourcuff - voraus: Aussenverteidiger Sergio Ramos profitierte davon am Ende.

Nach zuletzt neun Spielen ohne Niederlage unterlag Deutschland gegen Argentinien 0:1. Leverkusen-Goalie René Adler stand beim Gegentreffer am Schluss einer Fehlerkette, als er wie Verteidiger Per Mertesacker einen weiten Ball unterlief. Gonzalo Higuain umkurvte den Keeper und schob aus über 30 Metern ins verwaiste Tor ein.

Unter Regie des interimistischen Captains Steven Gerrard verhinderte England dank einer markanten Leistungssteigerung gegen Ägypten in der zweiten Halbzeit eine Blamage. Der Mittelfeldmotor von Liverpool, der an Stelle des verletzten Rio Ferdinand (Nachfolger des abgesetzten Skippers John Terry) die "Three Lions" aufs Feld geführt hatte, leitete das 1:1 durch Peter Crouch (50.) ein, danach traf mit Shaun Wright-Phillips ein weiterer Joker.

Einen 2:1-Sieg feierte Holland im Duell gegen die USA, einem anderen WM-Teilnehmer. Liverpools Dirk Kuyt und Klaas-Jan Huntelaar von der AC Milan brachten die Holländer in Amsterdam mit zwei Toren in Führung, ehe Ligue-1-Legionär Carlos Bocanegra noch verkürzte. Weltmeister Italien und Kamerun trennten sich in Monaco torlos.

100 Tage vor der ersten Weltmeisterschaft auf dem afrikanischen Kontinent verloren die Elfenbeinküste (0:2 gegen Südkorea), Algerien (0:3 gegen Serbien) und Ghana (1:2 gegen Bosnien-Herzegowina). Gastgeber Südafrika kam derweil gegen Namibia nicht über ein 1:1 hinaus. Nigeria gewann ein inoffizielles Länderspiel gegen Kongo 5:2.