Die Qualifikation überstand der einzige Schweizer Boardercrosser als 16. souverän, im Achtelfinal hatte er das Glück ebenfalls auf seiner Seite. Der 24-jährige Aargauer profitierte von einem Sturz des souverän vorausfahrenden Quali-Siegers Alex Pullin (Au) und überstand als Zweiter die erste K.o.-Runde. Im Viertelfinal-Heat mit den Amerikanern Seth Wescott und Nate Holland blieb Caduff dann aber chancenlos und wurde im 13. Schlussrang geführt.

Olympia-Gold ging wie schon vor vier Jahren bei der Premiere in Turin an Seth Wescott. Der bald 34-jährige Amerikaner, der in der Qualifikation nur Rang 17 belegt hatte, setzte sich nach schwachem Start in der letzten Kurve der anspruchsvollen Strecke an die Spitze und letztlich vor dem Kanadier Mike Robertson und dem überraschenden Franzosen Tony Ramoin durch. Undankbarer Vierter wurde der Weltcup-Dritte Nate Holland.

Resultate: 1. Wescott 2. Robertson. 3. Ramoin. 4. Nate Holland (USA). 5. Robert Fagan (Ka). 6. Lukas Grüner (Ö). 7. Mario Fuchs (Ö). 8. David Speiser (De). - Ferner, im Viertelfinal out: 13. Caduff.