Für die Slowenen ist es die erste Medaille überhaupt bei einem grossen Turnier. Die Serben dagegen verpassten hingegen nach Olympia-Silber 2016, WM-Silber 2014 und EM-Silber 2009 erneut ihren ersten Titel.

Die Slowenen blieben auf dem Weg zum Titel in neun Partien ungeschlagen und sicherten sich die Goldmedaille verdient. Ohne Niederlage hatte letztmals Litauen im Jahr 2003 eine EM beendet. Der erfolgreichste Skorer Sloweniens im Final war wenig überraschend mit 35 Punkten der NBA-Star und Captain Goran Dragic, der sein letztes Länderspiel bestritt.

Die Bronzemedaille sicherte sich der entthronte Titelverteidiger Spanien. Der dreifache Europameister besiegte Russland im Spiel um Platz 3 ebenfalls mit 93:85.