Simone Brändli, die 2012 in Port Elizabeth hinter Badmann Zweite gewesen war, zog fünf Kilometer vor Ende des Marathons an der bis dahin führenden Jodie Swallow (Gb/70.3-Ironman-Weltmeisterin 2010) vorbei und liess sich den Sieg (in 9:31:54 Stunden) nicht mehr nehmen. Overall beendeten gerade mal 13 Männer den Wettkampf vor Brändli.

Vorjahressieger Ronnie Schildknecht und die vierfache Gewinnerin Natascha Badmann stiegen jeweils auf der Laufstrecke aus. Schildknecht verlor im Schwimmen fünfeinhalb Minuten auf die Bestzeit von Nils Frommhold. Der Deutsche baute anschliessend auf dem Rad seinen Vorsprung auf die Konkurrenz weiter aus und siegte mit über sechseinhalb Minuten Vorsprung.