Für Wolfsburg avancierte der brasilianische Stürmer Grafite zum Matchwinner. Der Torschützenkönig der letzten Bundesliga-Saison erzielte alle drei Treffer der "Wölfe". Erst erwischte er - von Misimovic mit einem Pass in die Tiefe ideal lanciert - den russischen Nationalgoalie Igor Akinfejew mit einem Schuss zwischen dessen Beinen hindurch (36.). Wenig später verwertete er einen Foulpenalty zum 2:0, den ZSKA-Verteidiger Semberas mit einem unnötigen Trikotzupfen an ihm verschuldet hatte. Und in der 86. Minute sorgte Grafite mit einem Abschluss aus der Drehung für die Vorentscheidung.

Die Gäste, bei denen Juande Ramos in der vergangenen Woche Zico auf dem Trainerposten abgelöst hatte, agierten in der Offensive zunächst recht harmlos. Diego Benaglio wurde eine Stunde lang kaum beschäftigt. Beim Anschlusstreffer des Supertalents Alan Dsagojew in der 76. Minute war der Schweizer Keeper chancenlos.

Manchester United konnte sich bei Routinier Paul Scholes bedanken. Der Mittelfeldspieler traf in der 77. Minute per Kopf, nachdem Besiktas-Goalie Arikan einen Schuss von Nani hatte abprallen lassen.

Der FC Chelsea wurde seiner Favoritenrolle in der Gruppe D nur mit viel Mühe gerecht. Gegen den FC Porto reichte es dem souveränen Leader der Premier League nur zu einem minimalen 1:0-Heimsieg.

Matchwinner für die Engländer, die mit fünf Siegen in die heimische Meisterschaft gestartet sind, war Nicolas Anelka. Der Franzose bezwang Porto-Goalie Helton im zweiten Versuch und erzielte kurz nach der Pause seinen elften Champions-League-Treffer.

Noch geiziger gingen Atletico Madrid und APOEL Nikosia im anderen Gruppenspiel mit den Toren um. Der Favorit aus der Primera Division musste sich mit einem mageren 0:0 gegen die Zyprioten begnügen. Verlorene Punkte, die den Spaniern am Schluss der Gruppenphase möglicherweise fehlen könnten.

In der Gruppe A hat Bayern München in Tel Aviv nur mit viel Mühe einen Fehlstart vermeiden können. Trotz einer schwachen Leistung kehrt das Team von Louis van Gaal jedoch mit einem komfortablen 3:0-Erfolg über Maccabi Haifa aus Israel zurück.

Mit Nachlässigkeiten hatten die Münchner das harmlose Team aus Haifa im ersten Durchgang stark gemacht. Israels Tabellenführer, nach drei Liga-Spieltagen noch ohne Niederlage, wurde kurz vor der Pause mutiger und frecher. In der zweiten Halbzeit gab der Aussenseiter gar völlig den Ton an. Erst als Mario Gomez für den schwachen Franck Ribéry eingewechselt wurde, fielen doch noch die Tore für die Gäste: Gomez verstolperte zwar unmittelbar nach seiner Einwechslung (64.) eine Freistossflanke, Daniel van Buyten war jedoch mit einem Hinterhaltschuss erfolgreich. Der junge Thomas Müller war schliesslich für die Entscheidung innerhalb von drei Minuten besorgt. Das Zuspiel zum viel zu hohen 3:0 in der 88. Minute kam von Gomez.

Juventus Turin musste sich im Heimspiel gegen den französischen Meister Bordeaux mit einem 1:1 begnügen. Die Italiener lagen zwar ab der 63. Minute durch einen Treffer von Vincenzo Iaquinta in Führung, zwölf Minuten später aber vermochte Jaroslav Plasil auszugleichen. Der Tscheche war nach einer verlängerten Freistossflanke beim hinteren Pfosten zur Stelle, um den Ball über die Linie zu drücken.

Gruppe A. Juventus Turin - Bordeaux 1:1. Tore: 63. Iaquinta 1:0. 75. Plasil 1:1. - Maccabi Haifa - Bayern München 0:3. Tore: 64. Van Buyten 0:1. 85. Müller 0:2. 87. Gomez 0:3.

Gruppe B. Besiktas Istanbul - Manchester United 0:1. Tor: 77. Scholes 0:1. - Wolfsburg - ZSKA Moskau 3:1. Tore: 36. Grafite 1:0. 41. Grafite (Foulpenalty) 2:0. 76. Dsagojew 2:1. 86. Grafite 3:1.

Gruppe D. Atletico Madrid - APOEL Nikosia 0:0. - Chelsea - FC Porto 1:0. Tor: 49. Anelka 1:0.