Sforza
Sforza: «Meister werden können wir – noch – nicht»

Nach einem harzigen Start führte Ciriaco Sforza die Grasshoppers in seiner ersten Saison gleich auf Rang drei. Daran wird er nun gemessen. GC-Trainer Ciriaco Sforza über die schwierige Aufgabe, die sehr gute letzte Saison zu bestätigen.

Drucken
Teilen
«Meister werden können wir – noch – nicht»

«Meister werden können wir – noch – nicht»

Ciriaco Sforza, Sie haben mit Ihrem Team in der letzten Spielzeit die Latte für die neue Saison hoch gehängt.Ciriaco Sforza: Unser Ziel ist, dass wir in der Saison 2011/2012 wieder im Europacup dabei sind. Für uns wird es aber – noch – unmöglich sein, um den Meistertitel mitzuspielen. Ich wünsche mir, dass wir im Cup weiter kommen als in der letzten Saison. Wichtig ist vor allem auch, dass sich die vielen Jungen individuell weiterentwickeln.

Mit Gonzalo Zarate und Nassim Ben Khalifa haben die besten Torschützen den Verein verlassen.Sforza: Ja, aber es bringt nichts, sich darüber aufzuhalten. Wir haben viele junge und freche Spieler geholt. Ich schaue nur nach vorne, und wenn ich sehe, welche Energie diese Mannschaft ausstrahlt, geht mir das Herz auf.

Haben Sie keinerlei Sorgen vor dem Start?Sforza: Die Vorbereitung verlief gut. Nach dem Spiel gegen den VfB Stuttgart (2:2; die Red.) hat uns der Stuttgarter Trainer Christian Gross bescheinigt, auf gutem Weg zu sein. Ich bin überzeugt von dieser Mannschaft. Schade ist einzig, dass uns beim Start gegen Xamax mit Gianluca D’Angelo und Ricardo Cabanas verletzungshalber zwei zentrale Aufbauer nicht zur Verfügung stehen.

Im Vorjahr gab es zum Auftakt in Aarau eine Niederlage, gegen Xamax muss ein Sieg her.Sforza: Xamax ist eine gut organisierte Mannschaft. Wir müssen aufpassen, dass wir nicht in Konter laufen. Wir brauchen Geduld.

Im Tor haben Sie Swen König zur Nummer 1, Ivan Benito zur Nummer 2 erklärt. Weshalb?Sforza: Als wir damals mit Swen König gesprochen haben, hatte ich noch die Hoffnung, dass
Yann Sommer weiter unser Goalie bleibt. Ich habe schon damals aber zu Swen gesagt, dass er die Nummer 1 sein würde, falls Yann uns tatsächlich verlassen sollte. Dahinter wollte ich allerdings einen Goalie mit Super-League-Erfahrung haben. Und Ivan Benito hat diese. Er wird deshalb auch ein Konkurrent für König sein. Aber in die Saison starten wir jetzt mit Swen als der klaren Nummer 1. (br)

Aktuelle Nachrichten