Matchwinner für Leader Servette war Tony Salmelainen mit den Toren zum 3:1 und 4:2; es waren bereits die Saisontreffer Nummern 5 und 6 für den Finnen.

Wie Bern kassierte auch der EV Zug die erste Saisonniederlage. Die Innerschweizer unterlagen auswärts Fribourg-Gottéron 1:5. Die Westschweizer korrigierten damit eindrücklich ihren Fehlstart. Auch der Playoff-Finalist Kloten Flyers äufnete mit dem 2:1 bei Ambri-Piotta sein Punktekonto.

Der EHC Biel ist trotz eines 5:4-Sieges nach Penaltyschiessen gegen die SCL Tigers weiterhin Tabellenletzter. Die Seeländer holten einen 0:3-Rückstand auf; das 4:4 erzielte der Bieler Sébastien Bordeleau 13 Sekunden vor der Schlusssirene. Bereits am Samstag gegen Lugano hatten die Langnauer einen Dreitore-Vorsprung verspielt.

NLA, Qualifikation: Davos - Lugano 3:1 (1:0, 1:0, 1:1). Ambri-Piotta - Kloten Flyers 1:2 (0:1, 1:1, 0:0). Fribourg - Zug 5:1 (1:0, 1:0, 3:1). Bern - Genève-Servette 3:5 (1:2, 1:2, 1:1). SCL Tigers - Biel 4:5 (3:0, 0:1, 1:3, 0:0) n.P.

Rangliste (3 Spiele): 1. Genève-Servette 9. 2. Davos 9. 3. Bern 6. 4. ZSC Lions 6. 5. Zug 6. 6. Rapperswil-Jona Lakers 3. 7. Kloten Flyers 3. 8. Fribourg 3. 9. Ambri-Piotta 3. 10. SCL Tigers 2. 11. Lugano 2. 12. Biel 2.