48 Stunden nach dem 4:5 nach Penaltyschiessen von Arosa verloren die Schweizer in Winterthur den zweiten Test gegen Schweden mit 0:4.

Die Partie im ausverkauften Deutweg geriet nicht mehr zum grossen Spektakel wie vergangenen Mittwoch. Dafür dominierten die Schweden diesmal zu krass. Die Schweden erspielten sich im ersten Abschnitt ein klares Übergewicht. Nur Goalie Martin Gerber hatten es die Schweizer zu verdanken, dass sie nicht schon in der ersten Pause hoffnungslos zurücklagen.

Das Comeback des Emmentaler Torhüters blieb aus Schweizer Optik das einzige Highlight. Martin Gerber bestritt erstmals seit dem 13. Dezember und dem schweren Unfall in der russischen Liga (Halswirbel-Verletzung) wieder ein Spiel. Gerber schlug sich bei der Rückkehr bravourös: Er parierte die ersten 15 Schüsse. Die mirakulöseste Parade gelang ihm nach 16 Minuten gegen Jonathan Granström, wenige Sekunden später erzielte Fredrik Pettersson per Nachschuss aber das 1:0 für die Schweden. Nach 20 Minuten machte Gerber Platz für Leonardo Genoni.

Genoni schlug sich weniger erfolgreich als Gerber. Er liess drei der ersten neun Schüsse auf sein Tor passieren.

Die nächsten Länderspiele finden auswärts statt. Nächste Woche treffen die Schweizer in Schwenningen auf Deutschland und danach in Minsk auf Weissrussland und die Slowakei.

Schweiz - Schweden 0:4 (0:1, 0:2, 0:1).

Deutweg, Winterthur. - 3000 Zuschauer (ausverkauft). - SR Mandioni/Prugger, Wehrli/Wirth. - Tore: 17. Pettersson 0:1. 24. Nylander (Weinhandl, Viklund) 0:2. 40. (39:21) Viklund (Granström, Pettersson) 0:3. 42. Jonas Andersson (Weinhandl) 0:4. - Strafen: je 3mal 2 Minuten.

Schweiz: Martin Gerber (21. Genoni); Seger, Julien Vauclair; Du Bois, Hirschi; Helbling, Back; Blum, Geering; Grossmann; Björn Christen, Monnet, Wick; Damien Brunner, Jenni, Benjamin Plüss; Duca, Romy, Bürgler; Sciaroni, Joggi, Stancescu.

Schweden: Markström; Viklund, Bäckman; Sanny Lindström, Lindgren; Johan Fransson, Tömmerens; Rundblad, Mattias Karlsson; Weinhandl, Nylander, Jonas Andersson; Persson, Harju, Omark; Joakim Lindström, Lander, Pääjärvi; Pettersson, Granström, Hynning.

Bemerkungen: Schweiz ohne Romano Lemm (verletzt) und Manzato (überzählig), Schweden ohne Widing (nicht eingesetzt). - Schüsse: Schweiz 19 (9-4-6); Schweden 29 (16-8-5). - Powerplay: Schweiz 0/3; Schweden 0/3.