Das Resultat täuscht etwas. Die Schweizer bekundeten gegen das arabische Emirat lange Zeit Mühe. Nachdem sie zur Pause 15:18 zurückgelegen hatten, dauerte es bis zur 44. Minute, ehe die Einheimischen in der zweiten Halbzeit erstmals in Führung (21:20) gingen. Neun Minuten später stand es 27:21, womit es über den Ausgang der Partie keinen Zweifel mehr gab.

Nach der Pause verdiente die Verteidigung der SHV-Auswahl endlich ihren Namen. Zudem lief Torhüter Aurel Bringolf zur Hochform auf. Der Keeper von GC Amicitia wehrte in der zweiten Hälfte sagenhafte 18 Schüsse (total 20) ab und brachte es auf eine Abwehrquote von 75 Prozent. Zum besten Werfer der Schweizer avancierte Linkshänder Marco Kurth mit acht Toren aus neun Versuchen. Fünfmal reüssierte Marcel Hess, der wegen den Absenzen von Thomas Heer, Alen Milosevic und Fabio Baviera einmal mehr als Kreisläufer eingesetzt wurde.

Am Samstag bekommen es die Schweizer mit Österreich zu tun.

Schweiz - Katar 33:25 (15:18)

Eulachhalle. - 700 Zuschauer. - SR Gubica/Milosevic (Kro). - Strafen: je 4mal 2 Minuten.

Schweiz: Bringolf/Kindle (14.-30. plus für 1 Penalty); Schmid (1), Linder (3), Kurth (8/1), Liniger (2), Pendic (4), Reber, Graubner (3), Hess (5), Hofstetter, Ramseier (2), Friedli (1), Schelbert (2), Svajlen (2).

Bemerkungen: Schweiz ohne Goepfert, Heer, Raemy (alle verletzt), Milosevic, Quadrelli (rekonvaleszent), Portner, Baviera (beide U21), Vukelic (überzählig) und Merz (nicht eingesetzt). Länderspiel-Debüts von Kindle und Linder. Alsati Alkrad verschiesst Penalty (17./9:9).