Rad

Schweizer MTB-Podestplätze in Offenburg

Esther Süss auf dem Weg zum Exploit

Esther Süss auf dem Weg zum Exploit

Nino Schurter und Esther Süss sicherten sich in Offenburg (De) beim Mountainbike-Weltcup im Cross-Country einen Platz auf dem Podest.

Im Elite-Rennen der Männer kam es zur Neuauflage des Duells Julien Absalon gegen Nino Schurter. Der Franzose setzte sich gegen den Bündner durch.

Olympiasieger Absalon suchte die Vorentscheidung mit drei Antritten schon bei halber Distanz. Weltmeister Schurter vermochte die Angriffe zwar zu kontern, verausgabte sich dabei aber so stark, dass er in einer Abfahrt einen Fehler beging. Damit war die Frage um den Sieger geklärt. Absalon kam zum 22. Weltcuperfolg seiner Karriere.

Schurter zeigte sich mit seiner Leistung und dem Ergebnis zufrieden. Der Bündner stand an der Spitze einer Schweizer Phalanx, die nur vom Tschechen Jaroslav Kulhavy auf Platz 3 durchbrochen wurde. Christoph Sauser wurde Vierter, dem WM-Dritten Florian Vogel gelang mit Rang 5 erstmals in dieser Saison eine Top-Ten-Klassierung, und Mathias Flückiger klassierte sich trotz Prüfungsstress an sechster Stelle.

Esther Süss hat mit dem 3. Rang das beste Ergebnis ihrer Karriere erzielt. Die Leistung der Aargauerin hat Seltenheitswert. Seit Barbara Blatter vor sieben Jahren gelang es keiner Schweizer Mountainbikerin mehr, auf das Podest eines Weltcup-Rennens zu fahren.

Süss erwischte einen guten Start und kam an vierter Stelle aus der Startrunde. Nachdem die frühere Langstreckenspezialistin in der zweiten Runde die Französin Julie Bresset überholen konnte, waren die Positionen bezogen. Catharine Pendrel (Ka) fuhr zu ihrem dritten Weltcupsieg, Georgia Gold (USA) schirmte als Zweite ihre Teamkollegin ab. Mit ihrem 3. Rang, nur 38 Sekunden hinter Pendrel, bestätigte Süss ihre Leistung vom zweiten Weltcuprennen der Saison in Houffalize (Be), als sie den 6. Platz erreicht hatte.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1