Damit blieben die Schweizer in diesem Jahr ungeschlagen; am Yellow-Cup in Winterthur hatten sie sich gegen Grossbritannien (33:18), Holland (31:24) und Tunesien (32:29) durchgesetzt. Im Spiel gegen Rumänien lag die SHV-Auswahl in der 57. Minute noch 30:28 vorne. Der Ausgleich gelang den Rumänen 30 Sekunden vor Schluss; die Schweizer vermochten danach keine Torchance mehr zu kreieren.

Andy Schmid avancierte mit insgesamt zehn Toren zum besten Werfer seines Teams. Neunmal reüssierte Manuel Liniger. Allerdings vergab der linke Flügel in der 50. Minute, als er alleine auf den rumänischen Keeper Mihai Popescu losziehen konnte, die grosse Chance, seine Mannschaft 28:25 in Führung zu schiessen. Dies wäre wohl die Vorentscheidung gewesen.

Schweiz - Rumänien 30:30 (17:15)

Polideportivo de Extremadura, Badajoz. - 500 Zuschauer. - SR Muro/Rodriguez (Sp). - Torfolge: 2:0, 3:1, 3:3, 4:3, 5:4, 5:8, 6:8, 6:10, 7:10, 7:11 (16.), 11:11 (20.), 11:12, 13:14, 15:14, 15:15, 17:15; 18:15, 19:17, 20:18, 21:19, 22:20, 24:22, 24:24 (44.), 25:24, 25:25, 27:25, 27:27, 28:27, 30:28 (57.), 30:30. - Strafen: 11mal 2 Minuten inklusive Disqualifikationen (Ruben Schelbert/41. und Graubner/46.) gegen die Schweiz, 5mal 2 Minuten gegen Rumänien.

Schweiz: Stauber/Roman Schelbert (für 1 Penalty); Kurth (3), Liniger (9/2), Pendic, Ursic, Schmid (10), Graubner (4), Scheuner (1), Fellmann, Oltmanns (2), Hofstetter (1), Vukelic, Bucher, Ruben Schelbert.

Rumänien: Popescu/Stanescu (31. bis 40.); Novanc (2), Fenici, Stamate (2), Onyejekwe (1), Toma (8/4), Ghionea (2), Georgescu, Sadoveac, Jurca (5), Irimescu (1), Rohozneanu (1), Sabou (3), Csepreghi (3), Ciubotariu (2).

Bemerkungen: Schweiz ohne Hess (rekonvaleszent), Kindler (überzählig) und Ramseier (nicht eingesetzt). 18. Ursic (Platzwunde) und Fellmann (Zahnverletzung) nach Zusammenprall verletzt ausgeschieden. Länderspiel-Debüt von Hofstetter.