Den Wunsch einer gemeinsamen Bewerbung hatten die Schweiz und Dänemark schon länger gehegt. Im letzten Frühjahr unterzeichneten die beiden Nationen eine entsprechende Absichtserklärung.

Schweizer Austragungsort soll das Hallenstadion in Zürich sein. Geplant sind dort die Spiele von zwei der sechs Vorrundengruppen sowie jene der einen von zwei Hauptrundengruppen. Insgesamt sind in Zürich 24 Partien vorgesehen. In Dänemark soll in Kopenhagen, Herning und Aarhus gespielt werden.

"Die Partnerschaft mit Dänemark ist für uns eine einmalige Chance", sagt Ulrich Rubeli, der Präsident des Schweizer Handball-Verbandes. "Mit der Erfahrung beider Nationen in der Durchführung von grossen Sportveranstaltungen können wir die Bühne für eine fantastische EM-Endrunde bieten und neue Standards für die Zukunft setzen."

Über die Vergabe der Turniere 2022 (14. bis 30. Januar) und 2024 (12. bis 28. Januar) entscheidet die Europäische Handball-Föderation an ihrem Kongress im nächsten Juni in Glasgow. In der Schweiz fand die Männer-EM schon einmal 2006 statt. Im nächsten Jahr ist Kroatien Gastgeber, 2020 spannen Österreich, Norwegen und Schweden als Organisatoren zusammen.