Skiunglück

Schumacher-Managerin äussert Hochachtung für Familie

Michael Schumachers Managerin: Sabine Kehm (Archivbild)

Michael Schumachers Managerin: Sabine Kehm (Archivbild)

Die Managerin des bei einem Skiunfall schwer verletzten Formel-1-Weltmeisters Michael Schumacher hat ihre Hochachtung für die Familie des 45-Jährigen ausgedrückt. «Die sind wahnsinnig stark, die lassen sich ihren Mut nicht nehmen», sagte Sabine Kehm am Sonntag.

Die Angehörigen seien täglich in der Klinik in Grenoble, wo Schumacher seit dem Unglück Ende Dezember liegt. Die Familie gehe "bravourös" mit der Situation um, sagte Kehm laut dem Sportinformationsdienst (SID) dem Fernsehsender RTL. "Volle Hochachtung und tiefen Respekt", fügte sie hinzu.

Die weltweite Anteilnahme helfe der Familie sehr, sagte die Managerin weiter. "Es tut schon gut, wenn man merkt, dass so viele Menschen so viel Gutes wünschen und so viel positive Energie senden."

Schumacher sei weiterhin in der Aufwachphase, fügte Kehm hinzu. "Er ist noch nicht aufgewacht." Weiter sagte die Managerin: "Wir warten natürlich darauf, aber wir haben gelernt und akzeptieren auch, dass es lange dauern kann."

Der siebenfache Formel-1-Weltmeister war am 29. Dezember im Skigebiet Méribel in den französischen Alpen zwischen zwei markierten Pisten gestürzt und mit dem Kopf auf einen Fels aufgeschlagen. Er wurde mit einem lebensgefährlichen Schädel-Hirn-Trauma in die Universitätsklinik von Grenoble gebracht, wo er wochenlang im künstlichen Koma lag.

Inzwischen haben die Ärzte die Aufwachphase des 45-Jährigen eingeleitet. Am Mittwoch hatte sich Schumachers Familie "zuversichtlich" über seine Genesungschancen geäussert.

Meistgesehen

Artboard 1