Sauber im Glück

Der Grand Prix von Europa in Valencia bescherte den Schweizer Formel-1-Vertretern ungeahnte Glücksgefühle. Das Sauber- Team gewann dank Kamui Kobayashi auf Platz 7 auf einen Schlag sechs Punkte. Sébastien Buemi wurde Neunter.

Drucken
Teilen
Kamui Kobayashi holte für Sauber den ersten WM-Punkt

Kamui Kobayashi holte für Sauber den ersten WM-Punkt

Keystone

BUemi trauerte nach zwei Fahrfehlern: «Ich bin zufrieden, Punkte gewonnen zu haben, aber enttäuscht, dass es nicht mehr sind.»

Der Hinwiler Rennstall wurde für die Strategie, Kobayashi mit der harten Reifenmischung starten zu lassen, belohnt. Der Japaner reihte sich nach dem Unfall von Webber als Dritter hinter dem Safety-Car ein und hielt die Position, bis er kurz vor Schluss als Letzter den vorgeschriebenen Boxenstopp einlegte.

Beherzte Fahrt

Kobayashi kehrte als Neunter aus der Boxengasse zurück und verdiente sich am Ende mit einer beherzten Fahrt den inoffiziellen Titel als bester «Streetfighter» von Valencia. In der Schlussphase nutzte er den Reifenvorteil, um zuerst Lokalmatador Fernando Alonso im Ferrari und in der letzten Kurve vor dem Ziel auch noch Buemi zu überholen. Dies auf einem Kurs, auf dem Überholmanöver äussert schwierig sind.

Stolzer Peter Sauber

«Das Rennen da vorne auf Platz 3 war klasse, aber es war auch nicht einfach, denn ich hatte die ganze Zeit Jenson Button dicht hinter mir und musste ja auch mit meinen Reifen haushalten», berichtete Kobayashi überglücklich. Nach dem Boxenstopp hatte der Japaner nur vier Runden Zeit gehabt, die frischen Reifen zu nutzen. Es sei natürlich ein Risiko gewesen, Alonso und Buemi zu überholen, so der 23-Jährige. «Wenn es nicht geklappt hätte und ich abgeflogen wäre, hätte ich ein echtes Problem gehabt.» Peter Sauber war auf seine Fahrer mächtig stolz: «Das Team und die Fahrer haben heute alles richtig gemacht. Pedro hat ein sehr solides Rennen gezeigt, Kamui war absolut grossartig.» Die Zeiten, die der Japaner auf Platz 3 liegend gefahren sei, hätten gezeigt, dass viel Potenzial im C29 stecke, meinte der 66-jährige Teamchef. (si)

Aktuelle Nachrichten