NOK-Präsident Leonid Tjagaschjow erklärte drei Tage nach dem Erlöschen des olympischen Feuers in Kanada seinen Rücktritt.

Tjagaschjow folgte damit einer ultimativen Aufforderung von Staatspräsident Dmitri Medwedew an alle verantwortlichen Trainer und Funktionäre, angesichts des schlechtesten Olympia-Ergebnisses der Russen bei Winterspielen ihre Posten zu räumen. Medwedew verglich die Funktionäre mit "vollgefressenen Katern".

Russland hatte als einstige Wintersport-Supermacht in Vancouver lediglich dreimal Gold sowie zwölf weitere Medaillen gewonnen und damit das selbstgesteckte Ziel von 27 bis 31 Medaillen klar verfehlt. Die Pleite bedeutete nur Rang elf im Medaillenspiegel. Im "ewigen" Medaillenspiegel der Winterspiele verloren die Russen zudem Platz eins an Deutschland.