McIlroy hätte das mit 8,5 Millionen Dollar dotierte Turnier der World-Golf-Championship-Serie (WGC) im US-Bundesstaat Arizona gewinnen müssen, um im Weltranking am früh ausgeschiedenen Engländer Luke Donald vorbeizuziehen und sich mit noch nicht einmal 23 Jahren als neue Nummer 1 des Golfsports feiern zu lassen. Aber der junge Nordire, Sieger des letztjährigen US Open, war im Match gegen den 29-jährigen Hunter Mahan chancenlos.

Nach 5 Löchern stand der Final unentschieden (all square), aber innerhalb der nachfolgenden fünf Löcher zog Mahan auf 4 up davon, unter anderem dank einem desaströsen Doppelbogey McIlroys. Dieser konnte den Rückstand auf der zweiten Platzhälfte noch auf zwei Einheiten verkürzen, aber nach dem 17. Loch musste er Mahan zum Sieg gratulieren. Der Texaner ist nach Tiger Woods erst der zweite Golfer, der im Alter von weniger als 30 Jahren zweimal auf dem hochdotierten WGC-Circuit gewinnt. Für seinen insgesamt vierten Sieg im Rahmen der US PGA Tour erhielt Mahan einen Check über 1,4 Millionen Dollar.

Rory McIlroy war trotz der Niederlage guten Mutes. Sein persönlicher Final sei auf eine gewisse Weise der Halbfinal gewesen, sagte er nach dem Turnier. In diesemHalbfinal bezwang er die englische Weltnummer 3 Lee Westwood, den beständigsten europäischen Golfer der letzten 15 Jahre. Halbfinal und Final in Marana fanden am gleichen Tag statt. Wenige Stunden nach seinem im Halbfinal geleisteten Effort war McIlroy augenscheinlich nicht mehr bissig genug, um gegen den stark aufspielenden Mahan nochmals zuzusetzen.

Mit dem erstmaligen Sprung an die Spitze der Weltrangliste muss McIlroy zuwarten. Die Konkurrenten sind jedoch überzeugt, dass dies nur eine Frage der Zeit ist. "Er wird es schaffen", sagte Mahan. "Er ist phänomenal."

Marana, Arizona (USA). WGC-Matchplayturnier (8,5 Mio. Dollar). Final: Hunter Mahan (USA) s. Rory McIlroy (NIrl) 2 und 1. - Um Platz 3: Mark Wilson (USA) s. Lee Westwood (Eng) 1 up. - Halbfinals: McIlroy s. Westwood 3 und 1. Mahan s. Wilson 2 und 1.