Die Mutter, eine 27-jährige Brasilianerin, die in Singapur lebt, hatte die Klage eingebracht. Ursprünglich hatte Michele Umrazu gedacht, dass ihr Ex-Verlobter aus den USA Vater des Kindes sei. Weil ihr Sohn aber Ronaldo so ähnlich sehe, sei sie unsicher geworden. "Seine Haare, seine Augen, seine Nase - es ist alles wie bei Ronaldo", sagte die Mutter, die den Fussballer bei der WM 2002 in Tokio kennengelernt und 2004 - neun Monate vor der Geburt - wieder getroffen hatte.

Umrazu ist derzeit arbeitslos und verlangt von Ronaldo, seinen Sohn anzuerkennen und Alimente zu zahlen. Der dreifache Weltfussballer des Jahres hat bereits zwei Kinder. Ein drittes soll Anfang 2010 zur Welt kommen, hatte der 33-jährige Stürmer unlängst bestätigt.