Riederers Kampf nach Ausschluss

Sven Riederer kämpft auch neben der Strecke

Sven Riederer kämpft auch neben der Strecke

Sven Riederer (27) wehrt sich nach seiner Rückkehr aus einem zweiwöchigen Trainingslager auf Gran Canaria gegen den am Freitag von Swiss Triathlon ausgeprochenen Ausschluss aus der Nationalmannschaft.

Der Triathlon-Weltverband ITU hat in den Regeln für 2009 betreffend die Gestaltung der Wettkampftrikots einen neuen Platz für Logos im Bereich des Athletennamens frei gegeben. Dies ist laut Riederer mit der Absicht geschehen, damit die Athleten sich dadurch besser vermarkten können.

Doch Swiss Triathlon beansprucht diesen Logo-Platz für sich. Ein Dutzend Schweizer Spitzenathleten von Swiss Triathlon, unter ihnen neben Riederer weitere Olympia-Teilnehmer 2008, haben in einem Brief den nationalen Verband aufgefordert, dies zu ändern und das Logo wie von der ITU vorgesehen den Athleten zur freien Verfügung zu stehen.

Swiss Triathlon habe daraufhin mit Mails, Briefen und (Telefon-)Gesprächen versucht, die Athleten auf die eigene Linie zu bringen. Tenor: Wer nicht unterschreibt, fliegt aus der Nationalmannschaft. Unter diesem massiven Druck haben nach und nach alle Athleten bis auf Jan van Berkel und Sven Riederer unterschrieben. Riederer und Van Berkel, der bereits über einen Nationenwechsel (Holland) nachdenkt, wollen nicht aufgeben.

Riederer hofft, dass Ende März bei einer Sitzung mit Swiss Triathlon und Swiss Olympic eine Lösung gefunden wird.

Meistgesehen

Artboard 1