Renault will noch bis Ende des Jahres die Fortsetzung seines Engagements überprüfen. Das teilte Renault-Vorstand Carlo Ghosn mit.

Renault war vor rund sechs Wochen wegen der Unfall-Affäre 2008 in Singapur für zwei Jahre gesperrt worden. Die Strafe wurde allerdings auf Bewährung ausgesetzt. Die grössten Erfolge in der Formel 1 feierte Renault 2005 und 2006, als der Spanier Fernando Alonso Weltmeister wurde.