Tour de France

Radprofi gehts den Umständen entsprechend gut

Erste Hilfe für Jens Voigt

Erste Hilfe für Jens Voigt

Radprofi Jens Voigt muss nach seinem schweren Sturz bei der Tour de France noch mindestens bis Donnerstag zur Beobachtung in einer Klinik in Grenoble bleiben.

Das teilte Voigts Teamchef Bjarne Riis vom Saxo-Bank-Rennstall am Mittwoch mit. Die Entscheidung über eine Operation des Berliners, der bei dem Sturz einen Jochbeinbruch und eine Gehirnerschütterung erlitten hatte, ist nach Angaben des Dänen noch nicht gefallen. Doch dem Teamkollegen von Fabian Cancellara gehe es "den Umständen entsprechend gut", wie Xavier Roy, Mitglied des medizinischen Stabs der Tour de France erklärte. "Der Helm hat ihm das Leben gerettet."

Voigt war am Dienstag auf der 16. Etappe bei der Abfahrt vom Kleinen St. Bernard etwa 25 Kilometer vor dem Ziel nach einer Bodenwelle zu Fall gekommen. Der 37-Jährige knallte bei hohem Tempo auf die rechte Seite und rutschte regungslos die Strasse hinunter.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1