Leichtathletik

Pusterla mit zweimal Gold überragend bei den Hallen-SM

Irene Pusterla läuft zum Titel

Irene Pusterla läuft zum Titel

Irene Pusterla war am ersten Tag der Schweizer Hallen-Meisterschaften in St. Gallen mit den Siegen über 60 m und im Weitsprung die grosse Figur. Pusterlas Triumph über 60 m kam einer Überraschung gleich.

Die 22-jährige Tessinerin verwies die favorisierte Mujinga Kambundji mit 7,50 um eine Hundertstelsekunde auf Rang 2. In ihrer Paradedisziplin Weitsprung dagegen war der Sieg erwartet worden; sie hatte bereits 2009 und 2010 Gold gewonnen.

Ein insgeheim erhoffter Exploit wie im vergangenen Jahr an den Schweizer Freiluft-Meisterschaften in Lugano, wo sie mit 6,76 m den 1971 aufgestellten nationalen Rekord von Meta Antenen gebrochen hatte, gelang Pusterla allerdings nicht. Dennoch konnte sie mit ihrer Leistung zufrieden sein, egalisierte sie doch mit 6,57 die persönliche Bestleistung - zum Schweizer Hallen-Rekord von Antenen aus dem Jahr 1974 fehlten ihr zwölf Zentimeter.

Nicht zufrieden war Pusterla im Hinblick auf die Hallen-EM in Paris (4. bis 6. März) mit ihrer Serie von 6,02, 5,99, 6,25, 6,40, 6,53 und 6,57. Denn in Paris muss sie von Anfang an bereit sein, will sie die Qualifikation überstehen. Ihr ist allerdings zu Gute zu halten, dass der Belag im Athletik Zentrum St. Gallen keinen optimalen Halt bietet. In Magglingen sei es besser, weil die Unterlage härter sei, sagte Pusterla, die nun siebenfache Schweizer Meisterin (In- und Outdoor) ist.

Die erst 18-jährige Sprint-Silbermedaillengewinnerin Mujinga Kambundji verpasste mit 7,51 die U23-Limite für die Hallen-EM um sechs Hundertstel. Bronze über 60 m sicherte sich Lea Sprunger (7,69).

Bei den Männern war ein spannendes Duell zwischen den bereits für Paris qualifizierten Pascal Mancini und Cédric Nabe erwartet worden. Dazu kam es nicht, weil Nabe im Halbfinal beim Start ausgerutscht war und aufgeben musste. So feierte Mancini im Final mit 6,73 - seine Schweizer Saisonbestleistung beträgt 6,67 - einen ungefährdeten Sieg. Der 21-jährige Freiburger, der bereits 2008 und 2010 über 60 m triumphiert hatte, distanzierte Reto Amaru Schenkel um sechs und Rolf Malcolm Fongué um elf Hundertstelsekunden.

Weitspringer Julien Fivaz verpasste die letzte Gelegenheit, sich ein Ticket für die Hallen-EM zu sichern. Mit 7,63 blieb er um 17 Zentimeter unter dem geforderten Wert. Immerhin konnte sich der 32-jährige Neuenburger mit dem fünften Titelgewinn in Serie in der Halle trösten. Im Kugelstossen der Frauen verbesserte Ana Zogovic die nationale Saisonbestleistung von Elisabeth Graf um 21 Zentimeter auf 14,19.

Verwandtes Thema:

Meistgesehen

Artboard 1