Pressekonferenz

Präsident des FC Aarau: «Uns fehlt eine Gigi Oeri»

Vier Millionen ist ein zu kleines Budget für eine Super League Mannschaft. Darüber sind sich beim FC Aarau alle einig. Trotzdem musste der Sportchef Fritz Hächler gehen. Vorerst gibt es keinen Nachfolger und damit keinen neuen Sportchef für den FCA. VR-Mitglied Urs Bachmann springt ad interim in die Lücke.

Heute fand die Pressekonferenz zum Abgang des Sportchefs Fritz Hächler beim FC Aarau statt.

Künftig wird sich ein Sportausschuss mit Trainer Andermatt, Präsident Schmid, Nachwuchschef Widmer und VR-Mitglied Bachmann um die Transfers kümmern. Damit erhält Trainer Martin Andermatt mehr Macht.

Für Transfers ist aber beim FC Aarau derzeit sowieso kein Geld vorhanden. Neue Spieler müssen 100 Prozent fremdfinanziert werden. Ebendiese Tatsache wurde auch dem ehemaligen Sportchef Fritz Hächler zum Verhängnis: Der von ihm aufgegleiste Transfer des Stürmers Sanel Kuljic wollte der Verwaltungsrat nicht realisieren, da die Kosten für den Klub viel zu hoch gewesen wären. Dies führte zu interenen Differenzen. Offizielle Mitteilung vom FC Aarau: «Unterschiedliche Auffassungen über sportliche und finanzielle Führung» haben zum Abgang geführt.

Fritz Hächler: «Vier Millionen ist ein zu kleines Budget für eine Super League Mannschaft», und fügt hinzu: «da sind keine guten Transfers möglich.» Dieser Meinung ist auch der Präsident Alfred Schmid: «Uns fehlt eine Gigi Oeri, welche Geld in den Verein schiessen könnte.» Zwei bis drei Millionen im Jahr sind erwünscht.

Meistgesehen

Artboard 1