Kriens-Luzern feierte nach zwei Niederlagen den ersten Sieg in der Finalrunde und baute den Vorsprung auf das drittplatzierte Pfadi auf drei Punkte aus. St. Otmar St. Gallen fügte dem BSV Bern Muri vor heimischem Publikum mit 28:25 die dritte Niederlage in Serie zu.

Die Winterthurer entwickeln sich immer mehr zum "Angstgegner" der Kadetten. Nachdem die Schaffhauser im letzten Duell gegen den Cupsieger mit 26:30 die bisher einzige Saisonniederlage erlitten hatten, vermochten sie erneut nicht zu gewinnen. Pfadis Jonas Steiner erzielte 18 Sekunden vor Schluss den Ausgleich. Zuvor hatten die Gastgeber dank vier Gegenstoss-Toren ein 20:24 (46.) in ein 25:24 (49.) gewendet.

Kriens-Luzern feierte bei Wacker Thun einen ungefährdeten Sieg. Die Gäste führten dank Torhüter Marius Aleksejew, dem in der ersten Viertelstunde acht Paraden (total 19) gelangen, rasch 9:2. Näher als bis auf drei Tore (14:17/36.) kamen die in der Offensive enttäuschenden Berner Oberländer nicht mehr heran.

St. Otmar war gegen den BSV die klar bessere Mannschaft, wobei die Verteidigung den Unterschied ausmachte. Dass die St. Galler den Vorsprung in der zweiten Hälfte von 13:11 auf 28:21 (57.) ausbauen konnten, verdankten sie zum grossen Teil dem in der zweiten Halbzeit eingewechselten Goalie Jonas Kindler, der zwölf Schüsse abwehrte.

Rangliste (je 25 Spiele): 1. Kadetten Schaffhausen 46. 2. Kriens-Luzern 37. 3. Pfadi Winterthur 34. 4. Wacker Thun 31. 5. St. Otmar St. Gallen 29. 6. BSV Bern Muri 25.