Kantonales Turnfest 2010
Petrus wird noch eingeweiht

Der Countdown für das Kantonale Turnfest 2010 läuft. In einem Jahr werden in den vier Gemeinden Bätterkinden, Kirchberg, Koppigen und Utzenstorf Turnerinnen und Turner das Zepter übernehmen. Bis dahin gibt es aber noch viel zu tun.

Drucken
Teilen
Kurt Häusermann (links) und Beat Singer

Kurt Häusermann (links) und Beat Singer

Berner Rundschau

Rita Schneider

In den Köpfen der Verantwortlichen hat das Kantonale Turnfest 2010 schon konkrete Formen angenommen. Vieles ist auf dem Papier bereits klar. Mit dem Kickoff im Saalbau Kirchberg wurde nochmals so richtig Schub geholt. Schub, den es braucht, damit das Turnfest zu dem wird, was sich alle erhoffen: Ein Anlass der Freude, des Sports und des friedlichen Beisammenseins. Die Worte des Regierungsrates Urs Gasche (BDP) - er ist gleichzeitig Mitglied des Patronatskomitees - unterstrichen die Bedeutung dieses Festes für die Turnerinnen und Turner, die Region und den Kanton Bern. «Ich konnte mich davon überzeugen lassen, dass im OK und in den Komitees professionell und engagiert gearbeitet wird», sagte er. Gasche stellte zugleich fest, dass sich turnerische Tradition mit neuen Technologien - sei es Informatik oder Umweltschutz - gut vertragen.

Über 10 000 Turnerinnen und Turner

Co-Präsident Kurt Häusler aus Kirchberg konnte bereits ein Jahr vor dem Fest Erfreuliches mitteilen: «Die Wettkampfvorschriften sind ausgearbeitet; ein grobes Raster für die verschiedenen Wettkämpfe steht.» Es werde Wert darauf gelegt, dass die teilnehmenden Vereine, wenn immer möglich, mit dem öV anreisten. Diesbezüglich würden Gespräche mit der BLS laufen. Da sich das Wettkampfgelände in Utzenstorf und Kirchberg befinden, werden auf dem Festgelände Shuttlebusse verkehren. Auch die Unterkünfte seien, so Häusler, bereits reserviert. Ein Zeltplatz für geschätzte 4000 Personen wird unmittelbar neben dem Festgelände errichtet. In den Zivilschutzanlagen von Bätterkinden, Kirchberg, Koppigen sowie Utzenstorf stehen zusätzliche Unterkünfte zur Verfügung.

Die Errichtung der Infrastruktur für einen solchen Grossanlass ist teuer. Das OK hat ein Budget von zwei Millionen Franken verabschiedet. Etwa 30 Prozent an Sponsoring erhoffen sich die Verantwortlichen vom regionalen Gewerbe. Demnächst werden schriftliche Anfragen versandt, dies als Voran-kündigung, wie die Verantwortlichen bestätigen. Danach erfolgt der persön-liche Kontakt. Co-Präsident Beat Singer aus Utzenstorf ist überzeugt: Das Kantonale Turnfest werde beim Gewerbe positiv aufgenommen und damit sitze der Werbefranken etwas lockerer. Dies, obschon das Damoklesschwert der Wirtschaftskrise auch über der Region Untere Emme schwebe. Die Lotterie mit 350 000 Losen solle aber ebenfalls zum finanziellen Erfolg führen.

Ein Fest in Zahlen

Vier Festzelte, ein Eventzelt und eine VIP-Lounge werden für die zwei Wochenenden des Kantonale Turnfestes 2010 aufgebaut. 4000 Übernachtungsmöglichkeiten bietet der Zeltplatz. 2800 freiwillige Helferinnen und Helfer werden für die Durchführung benötigt. Erwartet werden weit über 10 000 Turnerinnen und Turner. 350 000 Lotterie-Lose warten auf Käufer. Einige Tonnen an Esswaren werden auf kompostierbarem Geschirr angerichtet und dürfen verfuttert werden. Recycling ist ein grosses Thema. (RSB)

Beat Singer, zuständig für die Administration, konnte zudem mitteilen: In Utzenstorf seien drei Festzelte und ein Eventzelt sowie eine VIP-Lounge vorgesehen, während in Kirchberg ein Festzelt stehen werde. «Am ersten Wochenende soll es ein Anlass für die Bevölkerung sein; das zweite Wochenende gehört den Turnenden», sagte er. In der Vorfreude dürfe man aber nicht vergessen, dass ein solches Fest nicht nur aus Geniessen bestehe, so Singer.

Positiv in Erinnerung bleiben

Vor dem Genuss steht viel Arbeit, sprich: Es braucht zahlreiche Freiwillige, die sich vor und während der zwei Wochenenden ins Zeug legen. Im Moment sind 60 Personen im OK und den einzelnen Komitees im Einsatz. Ein Vielfaches davon, nämlich rund 2800 Helferinnen und Helfer, müssen rekrutiert werden. «Wir zählen auf das Wohlwollen der Bevölkerung der vier Gemeinden Bätterkinden, Kirchberg, Koppigen und Utzenstorf», sagte Singer bekräftigend. Denn nur so könne das Kantonale Turnfest zu dem werden, was sich alle wünschten: Ein Fest, das positive Erinnerungen hinterlässt, bei den Aktiven, den Helfern und bei der Bevölkerung. Ob die Verantwortlichen wohl daran gedacht haben, die Wetterbestellung für die beiden Wochenenden bei Petrus zu deponieren?