Am Turnier auf dem berühmten Torrey-Pines-Platz sah es lange Zeit nach dem grössten Stechen in der Geschichte der US PGA Tour aus. Während der Schlussrunde tauchten neun verschiedene Spieler an der Spitze auf. Aber mit sechs Schlägen unter Par auf den letzten sechs Löchern - je zwei Eagles und Birdies - setzte sich Jon Rahm um drei und mehr Schläge von der Konkurrenz ab.

Der gesamte Auftritt des Basken, der seine golferische Ausbildung vor allem an der Arizona State University in Phoenix absolviert hatte, war sehr überzeugend. Experten trauen ihm an für die vier Major-Turniere dieses Jahres bereits einiges zu.

In San Diego hatten neben dem Rückkehrer Tiger Woods auch der Australier Jason Day und der Amerikaner Dustin Johnson als Nummern 1 und 3 der Weltrangliste den Cut nach zwei Runden verpasst.